Zentralmatura macht Bildung kaputt (u.a. durch Gendern)

Zentralmatura macht Bildung kaputt (u.a. durch Gendern)

Beitragvon 0utput » Do 9. Jul 2015, 11:14

Das neue Maturaniveau in Deutsch: Rechtschreibung, Grammatik? Egal!

Das Lob für die Zentralmatura in Deutsch ist nicht angebracht. Schwere Rechtschreibfehler zählten kaum, auf das Gendern wurde hingegen großer Wert gelegt.

05.07.2015 | 19:12 | Gudula Walterskirchen (Die Presse)

Nun haben es Österreichs Maturanten geschafft, die erste Zentralmatura ist überstanden, die Ferien sind da. Insgesamt schien die Hürde eher niedrig angesetzt gewesen zu sein. Schließlich ging es ja vor allem darum, dass das BIFIE und die zuständige Ministerin nicht durchfielen. Es erscheint allerdings unerklärlich, dass die Zentralmatura so viel Lob eingeheimst hat. Im Fach Deutsch wurden nur drei Prozent der Schüler mit Nicht genügend beurteilt, ein sehr geringer Anteil. Bei näherer Betrachtung ist es jedoch verwunderlich, dass es überhaupt Fünfer gab.

Da fielen einmal die wenig anspruchsvollen Themenstellungen auf: Die Zusammenfassung eines Textes ist bereits Schülern der unteren Klassen geläufig; etwas über Armut oder Familie zu schreiben, dazu benötigt man kein Vorwissen. Noch dazu waren manche Fragestellungen problematisch, etwa die Formulierung: „Nehmen Sie kritisch zum Bettelverbot Stellung.“ Ist es Maturanten bei einer derart suggestiven Frage noch möglich, sich positiv zum Bettelverbot zu äußern?

Ähnlich tendenziös war der Zeitungsartikel zum Thema „Familie im Wandel“, in der nur ein einziger Soziologe zitiert wurde, für den Familie nur mehr ein „Projekt auf Zeit“ ist und der im Gegenzug die „bunte Vielfalt“ preist.

Gewundert hat auch die Aufgabenstellung, einen Leserbrief zu schreiben. Diese zeugt von einer totalen Ahnungslosigkeit des BIFIE von der Realität. Denn ein Leserbrief sollte vor allem eines sein: nämlich kurz. Das BIFIE schrieb jedoch 270 bis 330 Wörter vor. Hätten die Schüler allerdings nur vier bis sechs Sätze geschrieben, wie dies in der Realität die Voraussetzung für einen Leserbrief ist, um zu erscheinen, hätte dies nicht den Bewertungskriterien entsprochen.

Das Schockierende aber ist eben diese Bewertung. Diese musste mittels Ankreuzen durch die Lehrer erfolgen, je nach Textsorte und Kompetenzen. So etwa gab es im Bereich „normative Sprachrichtigkeit“, also Rechtschreibung und Grammatik, drei Bewertungsmöglichkeiten: „deutlich erkennbare Anwendung der Regeln der deutschen Rechtschreibung“; „weitgehend korrekt“ sowie „in hohem Maße korrekt“. Die Kategorien „ungenügend“ oder „nicht erkennbar“ gab es nicht. So ist es möglich, dass Maturanten, die schwere Rechtschreibfehler machten und auf Interpunktion weitgehend verzichteten, trotzdem positiv abschließen konnten. Manche Klassen durften sogar einen Computer verwenden – samt automatischer Rechtschreibkorrektur.

Im Klartext: Ob jemand überhaupt Rechtschreibung und Grammatik beherrscht, ist bei der neuen Zentralmatura egal. Bei den Kompetenzen wird auch bewertet, ob Maturanten fähig sind, sinnerfassend zu lesen. Eine Kompetenz, die in der ersten Klasse Volksschule eingeübt wird und zwölf Jahre später eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein sollte.

Großer Wert wird hingegen auf das Gendern der Texte gelegt. Das Binnen-I wird zwar nicht verlangt, dafür aber immer die männliche und weibliche Form. Maturanten, die nicht gegendert hatten, hatten wenig Aussicht, ein Sehr gut zu erreichen, selbst wenn Inhalt, Aufbau, Rechtschreibung und Grammatik dies nahegelegt hätten.

Auch auf das Layout wird beim BIFIE großer Wert gelegt, so etwa mussten die Schüler eine Leerzeile im handschriftlichen Text lassen, um einen Absatz zu kennzeichnen.

Also: Die Maturanten des Jahres 2015 müssen keine Ahnung von Literatur, von Rechtschreibung und Grammatik haben. Dafür achten sie auf das richtige Layout, können Texte anderer zusammenfassen und vor allem haben sie das Gendern erlernt. Wenn sie mit diesen „Kompetenzen“ ausgestattet ein Bewerbungsschreiben verfassen, werden sie es sicher nicht einmal bis zum Vorstellungsgespräch schaffen. Hingegen kann man ihnen sehr empfehlen, ein Studienfach zu wählen, das irgendetwas mit Gendern zu tun hat. Darauf sind sie ja sehr gut vorbereitet.
Benutzeravatar
0utput
 
Beiträge: 152
Registriert: Fr 25. Jul 2014, 11:20

Zurück zu Bildung, Wissenschaft, Forschung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron